Thermographie

Schwachstellen auf der Spur

Wie sicher ist Ihre Anlage? Um Fehler- und Gefahrenquellen von Schaltanlagen aufzudecken und damit Ausfälle und Brände zu vermeiden, setzen wir von Scholl auf Thermographie. Überall dort, wo zu viel Strom fließt oder wo Strom auf einen Widerstand trifft, steigt die lokale Temperatur. Weicht diese von der Norm ab, weist das auf einen Fehler im System hin. Dies kann ein überhitztes Bauteil, ein loser Kontakt oder eine defekte Schraubverbindung sein.

Mit Hilfe hochauflösender Thermographie können unsere Experten solche Übergangswiderstände bildhaft sichtbar machen und die potentielle Fehlerstelle innerhalb der Anlage exakt lokalisieren – und zwar noch bevor der Schaden entsteht. So lassen sich mit wenig Aufwand die Betriebssicherheit und Verfügbarkeit elektrischer Anlagen erhöhen und teure Folgeschäden verhindern. Immer gefragter wird Thermographie auch, weil Schwachstellen sichtbar werden, die durch Sichtprüfung oder andere Messmethoden nicht oder nur schwer zu ermitteln sind. Außerdem funktioniert das Verfahren schnell und berührungslos: Die Prüfung hat keinen Einfluss auf das Bauteil und kann bei laufendem Betrieb durchgeführt werden.

Gerne überprüfen wir auch Ihre Anlage mit Hilfe modernster High-Tech-Wärmebildkameras. Wir wenden Thermographie in und an Schaltanlagen unter anderem an bei:

• Transformatoren
• Kompensationsanlagen
• Nieder-, Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen
• Schalt- und Steuerschränken, Sicherungskästen
• Elektrischen Maschinen und Antrieben
• Elektrischen Ausrüstungen in mobilen Einrichtungen
• Kabelanlagen, Schienensystemen, Freileitungen etc.

Übrigens: Der Verband der Sachversicherer (VdS) empfiehlt thermographische Untersuchungen sowohl bei Erstinspektion von Neuanlagen als auch im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen wiederkehrenden Anlagenprüfungen.